jessie adler gral

 

bluete 100r

Unser Schatten – Engel oder Dämon? Teil I

Wo viel Licht, da viel Schatten. Jeder menschenfreundliche, faire, rücksichtsvolle, gütige und kooperative Mitmensch zieht einen Schatten hinter sich her, was natürlich auch für uns selbst gilt. Und je weniger wir uns dessen bewusst sind, desto dunkler und dichter ist er. Der Schatten ist schwer zu erkennen, kann jedoch astrologisch gut diagnostiziert werden.

Astrologie Heute 54/1995

 

bluete 100r

Unser Schatten – Engel oder Dämon? Teil II

Der Schatten eines Menschen ist eine archetypische Gestalt mit schillernden Eigenschaften. Es ist außerordentlich nützlich, seinen Schatten gut kennenzulernen, da wir ihn dann nicht mehr in so starkem Maße in der Außenwelt oder anderen Menschen missbilligen und geißeln müssen. Bei der Diagnose ist zu berücksichtigen, dass sich der Schatten – wenn alles gut geht – im Laufe eines menschlichen Lebens durch Wachstums- und Entwicklungsprozesse verändert.

Astrologie Heute 55/1995

 

bluete 100r

Kindheit- und Skriptelemente in der „gestörten“ Familie - Teil I

Dieser Artikel behandelt die Bedingungen, unter denen Süchtige und Co-Abhängige „entstehen“ und wirft ein Spotlight auf die Transaktionsanalyse. Näher beleuchtet werden zunächst die Auswirkungen des Aufwachsens in destruktiven neptunischen und saturnischen Familien. Das Eltern-Ich steht immer in direktem Zusammenhang mit den symbolischen Inhalten von Saturn. Neptunische Kinder wiederum sind besonders leicht formbar und daher auch deformierbar. Mit Antreibern und Bannbotschaften werden Kinder in gestörten Familien in die falsche Richtung geschoben und „verbogen.“

Astrologie Heute 51/1994

 

bluete 100r

Kindheit- und Skriptelemente in der „gestörten“ Familie - Teil II

Dieser Artikel beleuchtet gestörte Familien uranischer und plutonischer Prägung. Das Aufwachsen in einer destruktiven uranischen Kindheitsatmosphäre kann die Fähigkeit eines Menschen, sich emotional tief auf andere einzulassen, weitgehend zerstören. Destruktive uranische Erzieher behandeln ihre Kinder, ohne sich dessen bewusst zu sein, als Ausbeutungsobjekte. Menschen, die in destruktiven plutonischen Familienverhältnissen aufgewachsen sind, wollen nie mehr in die Position des Unterworfenen geraten und sich der Brutalität anderer Menschen ausgeliefert sehen.

Astrologie Heute 52/1994

 

bluete 100r

Sucht trägt einen Januskopf

Jede Sucht ist de facto ein „Lebensverweigerungsprogramm“ – bestimmte Wachstums- und Entwicklungsschritte wurden nicht gemacht. Der Suchtexperten vertraute komplementäre Suchtprozess von Alkoholikern, Drogensüchtigen und Co-Abhängigen lässt sich auch astrologisch ausgezeichnet belegen. Doch es gibt auch ein kollektives und transzendentes Gesicht der Sucht.

Astrologie Heute 46/1993